Reemtsma, Standort Langenhagen, Zufahrt 1, Logo
Standorte

Reemts­ma Werk Lan­gen­ha­gen

Das Reemtsma Werk in Langenhagen schaut auf eine lange Historie zurück. Der Standort ist besonders für den Export wichtig, weshalb Reemtsma kontinuierlich in Produktions- und Lagerflächen investiert.

1928 übernahm Reemtsma die Constantin Cigarettenfabrik in Langenhagen bei Hannover und sicherte sich damit einen wichtigen Produktionsstandort. Gegründet wurde das Werk bereits 40 Jahre früher, 1888, damals unter dem Namen Constantin Cigarettenfabrik.

Das heutige Reemtsma Werk in Langenhagen nahm 1971 seinen Betrieb auf. Über 800 Mitarbeiter planen und produzieren heute mehr als 1.700 unterschiedliche Artikel, die in über 90 Länder exportiert werden. Derzeit lernen zudem circa 20 Auszubildende im Werk Langenhagen, für die extra eine Auszubildenden-Werkstatt nach deren Bedürfnissen eingerichtet wurde.

Das Werk Langenhagen ist eng verwurzelt im Industriestandort Niedersachsen und bedeutend für die regionale Wertschöpfungskette Tabak. Von der hochspezialisierten Tabakaufbereitung über Zigarettenfertigung, Filterproduktion, Verpackung und Logistik – das gesamte Leistungsspektrum wird bei Reemtsma Langenhagen abgedeckt. Reemtsma investiert immer wieder in die Produktions- und Lagerflächen und hat diese in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet.

Das Sortiment in der Produktion umfasst bekannte Marken wie Davidoff, West, JPS und Gauloises, die sowohl für den deutschen Markt als auch für den Export bestimmt sind. 2001 erhielt das Werk zudem von den Stadtwerken Hannover die „Energieskulptur“ für die Einsparung von Energie- und Stromspitzen.

Von Niedersachsen in die Welt

Die Jahresproduktion von Feinzigaretten lag 2016 bei ca. 33,2 Milliarden, hinzu kamen 4.600 Tonnen „other tobacco products“ (OTP).

Das Sortiment in der Produktion umfasst bekannte Marken wie Davidoff, West, JPS und Gauloises, die sowohl für den deutschen Markt als auch für den Export bestimmt sind.

Im Januar 2017 wurde das Werk Langenhagen von Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung & Forschung, sowie Herrn Prof. Dr. Josef von Helden, Präsident der Hochschule Hannover, für die langjährige Förderung des Deutschlandstipendiums ausgezeichnet. Mit dem Stipendium werden begabte und leistungsstarke Studierende der Hochschule Hannover unterstützt.