Speicherstadt Hamburg, Abendstimmung
11.05.2017 Stories

Im Hei­mat­ha­fen: Tabak­haupt­stadt Ham­burg

Die Tabak­in­dus­trie und Ham­burg – bei­de sind seit Jahr­zehn­ten fest mit­ein­an­der ver­bun­den. Und auch heu­te stammt jeder zwei­te Euro der Tabak­steu­er­ein­nah­men aus der Han­se­stadt.

Die Tabak­in­dus­trie ist in Ham­burg seit jeher eine fes­te Grö­ße: Der Blick in die Geschichts­bü­cher der Han­se­stadt führt zurück bis in das frü­he 17. Jahr­hun­dert. Zu die­ser Zeit lager­te hin­ter den roten Back­stei­nen der Spei­cher­stadt neben Kaf­fee und Gewür­zen bereits Tabak aus Über­see. Ende des 19. Jahr­hun­derts wur­de das Genuss­mit­tel dann in Form der indus­tri­el­len Ziga­ret­te in Deutsch­land immer belieb­ter.

Der dama­li­ge Tabak­stand­ort Ham­burg mach­te sei­nem Ruf als Tor zur Welt alle Ehre: Hier waren eini­ge osma­ni­sche Ziga­ret­ten­un­ter­neh­mer ansäs­sig, die die damals äußerst belieb­ten Ziga­ret­ten „nach ägyp­ti­scher Art“ und mit „Ori­ent-Tabak“ her­stell­ten. Anfang des 20. Jahr­hun­derts ver­ant­wor­te­te Reemts­ma von Ham­burg aus 70 Pro­zent der deut­schen Tabak­in­dus­trie.

Noch heu­te hat Reemts­ma hier, genau wie ande­re Her­stel­ler­un­ter­neh­men und Zulie­fe­rer für die Tabak­in­dus­trie, sei­nen Haupt­sitz und unter­hält im Ham­bur­ger Hafen eines der größ­ten Roh­ta­bak­la­ger Euro­pas.

Zentrum der deutschen Tabakindustrie

Die Bedeu­tung des Bran­chen­zweigs für die Han­se­stadt zeigt sich mit dem Blick in die Zah­len:

  • Knapp 50 Pro­zent des Tabak­steu­er­auf­kom­mens in Deutsch­land wer­den von Ham­bur­ger Unter­neh­men gene­riert
  • Die Gewer­be­steu­er­zah­lun­gen der Tabak­in­dus­trie in Ham­burg lagen 2014 bei mehr als 62 Mio. Euro

Inzwi­schen ist die gesam­te Wert­schöp­fungs­ket­te von Tabak­pro­duk­ten in der Han­se­stadt ver­tre­ten: von der Lage­rung über die Ver­ar­bei­tung, den Bau von Pro­duk­ti­ons­an­la­gen, die Ver­fei­ne­rung bis hin zu Dis­tri­bu­ti­ons­part­nern aus dem Han­del sowie den Manage­ment- und For­schungs­ab­tei­lun­gen gro­ßer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men – in Ham­burg ist die Tabak­in­dus­trie zu Hau­se.

Die „Hamburger Tabakrunde“

Infol­ge die­ser Ent­wick­lung haben sich auf Initia­ti­ve der Han­dels­kam­mer Ham­burg im Jahr 2014 Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen zur „Ham­bur­ger Tabak­run­de“ zusam­men­ge­schlos­sen. Dabei han­delt es sich um eine Gesprächs­run­de, in der sich die Mit­glie­der zu aktu­el­len Ent­wick­lun­gen und Erfah­run­gen aus­tau­schen und infor­mie­ren. Gleich­zei­tig will die „Ham­bur­ger Tabak­run­de“ gemein­sa­me Anlie­gen an die Öffent­lich­keit und poli­ti­sche Ent­schei­dungs­trä­ger her­an­tra­gen, um über die Bedeu­tung der Bran­che sowie deren wirt­schaft­li­che und recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen zu infor­mie­ren.

Der Run­de ist es ein zen­tra­les Anlie­gen, die Balan­ce zwi­schen Ver­brau­cher- und Gesund­heits­schutz und der Wett­be­werbs­fä­hig­keit Ham­burgs zum Erhalt von Arbeits­plät­zen, Inves­ti­tio­nen und Inno­va­tio­nen zu erhal­ten. Dazu will sie vor allem durch Hin­ter­grund­ge­sprä­che, Infor­ma­ti­ons­be­reit­stel­lung, Ver­an­stal­tun­gen und Publi­ka­tio­nen einen Bei­trag leis­ten.

Wenn auch Sie sich an einem Aus­tausch rund um die The­men der Tabak­in­dus­trie betei­li­gen wol­len, dann freu­en wir uns auf Ihre Nach­richt an magazin@reemtsma.de.